KLAUS BRESSEL

Erfahren Sie mehr über mich:

Das hat mich zum Golfen gebracht

Den ersten Kontakt zum Golfsport hatte ich 2003 bei einer Geschäftsreise in den USA.
Hier hatte ich die Gelegenheit, auf einer Driving Range nahe Cleveland die ersten Bälle zu schlagen.  Das fand ich schon mal gut, es hat dann aber noch eine Weile gedauert, bis es richtig gefunkt hat. Der entscheidende Impuls war die Einladung zu einem Schnupperturnier im Jahr 2010. Danach habe ich mich dafür entschieden, Ernst zu machen – und die Platzreife zu erwerben.

Mein Handicap

16,6

Meine größte Stärke auf dem Platz

Ist wahrscheinlich das Putten. Da bin ich relativ konstant.

Mein schönstes Golf-Erlebnis

Jedes Birdie, das ich spiele, ist ein tolles Erlebnis. Meine Golf-Urlaube in Belek (Türkei) und auf Sardinien sind sicher die Highlights in meinem Golfer-Leben.

Mein Traumpartner für eine Golfrunde

Ich würde gern mal eine Runde mit Thomas Müller spielen. Den finde ich nicht nur als Fußballer toll, sondern auch als Menschen interessant.

Was unseren Club einmalig macht

Da könnte ich jetzt viele Dinge erwähnen. Zwei Aspekte ragen aber dann doch heraus. Erstens unsere tollen Mitglieder. Als ich damals in unserem Club ernsthaft das Golf-Spielen anfing, hatte ich den Eindruck, sehr herzlich von den „alten Hasen“ aufgenommen worden zu sein – hier wird unser Motto „Golfen bei Freunden“ wirklich gelebt. Zum anderen ist das der sehr gepflegte und abwechslungsreiche Platz. Der beeindruckt auch Golfer, die von sehr weit herkommen.

Das will ich als Verantwortlicher für Dienstleistungen für unseren Club erreichen

Nachhaltiges Wirtschaften im Club – das ist mein Job. Und natürlich will ich, dass unsere Mitglieder  mit ihrer Vorstandschaft zufrieden sind.

Mein Lieblingsessen

Ein schön gegrilltes Steak.

Bier oder Wein? Meine Wahl

Da bin ich flexibel. Das, was zur Gelegenheit passt. Aber wenn Wein, dann am liebsten guten Rotwein.

Was mache ich, wenn ich mal kein Golf spiele

Am liebsten mit dem Boot vor den kroatischen Küsten cruisen.